Dr. Thomas Hegemann
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEINE ERFAHRUNGEN

Schwerpunkte

  • Persönliche und Berufliche Laufbahnplanung
  • Teamentwicklung
  • Kunden- und klienten-orientierte Service Dienste
  • Kultur- und Gender-Sensibilität
  • Gestaltung von Veränderungsprozessen
  • Führung und Steuerung
  • Life-Work-Balance

 

Vita

Seit Beginn meiner Berufstätigkeit habe ich mich für Kommunikation und Interaktion interessiert und dazu ganz unterschiedliche Kontexte und Rahmenbedingungen gesucht.

Wie bewältigen wir Menschen die Schwierigkeiten des Lebens? Was müssen wir dazu lernen? Welche nützlichen Modelle können wir dafür finden? Wie bauen wir uns dazu hilfreiche Netzwerke auf? Wie besprechen wir das gut? – Das waren die Fragen, die mich beschäftigt haben.

In den vergangenen 25 Jahren habe ich dazu Erfahrungen gesammelt mit Teams und MitarbeiterInnen in Führungs- und Leitungsfunktonen, mit Führungsverantwortlichen als Coach, mit unterschiedlichen Interessenverbänden in Managementfunktionen, mit fremden Menschen in England, Ghana, Spanien und Israel, mit  Gruppen und Familien in der Kinder- und Jugendhilfe, mit Paaren in Psychotherapie und mit schwierigen Gesprächsituationen in der Psychiatrie.

Diese Erfahrung haben mich Flexibilität und sorgsamen Umgang mit sich immer verändernden Rahmenbedingungen gelehrt. Der systemische Beratungsansatz hat sich dazu als besonders nützlich erwiesen.

 

Branchenerfahrung

Unmittelbare professionelle Erfahrungen habe ich im Gesundheitswesen, mit Dachverbänden und Lobbypolitik, der öffentliche Verwaltung, mit sozialen Dienstleistern, in der Erwachsenenbildung, dem Bereich der Integrationspolitik und dazu notwendigen Servicediensten, dem Übersetzen und Dolmetschen, der Wohlfahrtsverbände, dem Schul- und Bildungsbereich und in der Kinder- und Jugendhilfe,
sowie eine über zehnjährige Erfahrung im Coaching von Leitungskräften aus der Wirtschaft, dem Öffentlichen Dienst, den Medien und der Kunst.
 

Berufspraxis

  • Langjährige Beratungstätigkeit als Peronalentwickler, Coach und Trainer für die öffentliche Verwaltung, die Industrie, die Wohlfahrtsverbände, für Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen und das Schulwesen
  • Lehrbeauftragter bei der Hochschule für Philosophie, München, und in zahlreichen  Fort- und Weiterbildungsinstituten im In- und Ausland zu Kommunikationstraining, Leitungskräfteschulung, Teamorganisation, Konfliktmanagement, psychosozialer Beratung, interkultureller Kompetenz, lösungsorientierter Gesprächsführung
  • 20jährige Leitung eines systemischen Fort- und Weiterbildungsinstituts mit Entwicklung mehrerer zertifizierter Weiterbildungsprogramme in Coaching (SG) und Personalentwicklung
  • Vorstandsmitglied der Systemischen Gesellschaft (SG) von 2003 – 2007
  • Aufbau und Leitung eines Kommunalen Dolmetscher-Services
  • Bis 1996 Leitungs- und Managementtätigkeit in Einrichtungen psychosozialen Versorgung für psychisch Kranke, für Migranten, für Kinder- und Jugendliche und für Delinquente
  • Auslandstätigkeit in England, Ghana, Spanien und Israel
     

Qualifikationen

  • Lehrender Coach (SG) und lehrender Supervisor (SG)
  • Professional Coach (DBVC)
  • Facharzt für psychotherapeutische Medizin
  • Diploma in Family Therapy, University College London – Schwerpunkt interkulturelle Beratung
     

Diverse Veröffentlichungen – eine Auswahl

H.T. (2016) Lösungsrunde; in: Neumann-Wirsig H. (Hrsg.) Lösungsorientierte Supervisions-Tools: Renommierte Supervisorinnen und Supervisoren beschreiben 50 lösungsorientierte, systemische und hypnosystemische Tools für die Supervision; Bonn: managerSeminare Verlag

H.T. & Budimlic M. (2016) Brücken bauen zwischen Sprachen und Kulturen – Zum Einsatz von Gemeindedolmetschern zur Überbrückung von Kommunikationshindernissen in Psychosozialen Diensten; in Brisch K.H. (Hrsg.) Bindung in Migration; Klett-Cotta: Stuttgart

H.T. (2015) Diversity Management – oder: wie kann Unterschiedlichkeit zur Entwicklung von Servicequalität in Psychosozialen Dienstleistungsunternehmen genutzt werden? Fam. Dyn Jg. 40, Nr. 3, S. 198 - 207

H.T. & Kaviani N. (2013): Interkulturelle Kompetenztrainings im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens. In: Katharina von Helmolt, Gabriele Berkenbusch, Wenjian Jia (Hg.): Interkulturelle Lernsettings. Konzepte – Formate – Verfahren. Stuttgart: ibidem, S. 309-334.

H.T. (2012) Lösungsfokussierung; in: Wirth J.V. & Kleve H. (Hrsg.) Lexikon des systemischen Arbeitens – Grundbegriffe der systemischen Praxis, Methodik und Theorie; Carl Auer Systeme: Heidelberg

H.T. Interview mit Kahn O. (2009) Fußball als angewandte Lösungsorientierung; in F. Simon (Hrg.) Vor dem Spiel ist nach dem Spiel – Systemische Aspekte des Fußballs; Carl Auer: Heidelberg

Salman R. & H.T. (2008) Zugangsbarrieren überwinden – Integrationsforderung durch Schulungsprogramme für Management und Personal; Weiterbildung 3/2008

H.T. & Salman R. (2007) Interkulturelle Kompetenztrainings, in: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.) Gesundheit und Integration – Ein Handbuch für Modelle guter Praxis; Beauftragte der Bundesregierung für Migration: Berlin

H.T. (1991) Cultural Differences – A Difficult Issue to Talk About –
A Systemic Aproach, Diplomarbeit, University College of London